Samstag, 30. März 2013

118♡



118:

>Basti´s Sicht<
Wir saßen dort am Strand und waren einfach nur froh einander zu haben. Dass sie genauso so über diesen Moment dachte wusste ich. Das spürte ich einfach. Der Sonnenuntergang war angebrochen und man merkte dass sich die Luft um uns herum abkühlte. Ich hatte Miley zwischen meinen Beinen sitzen. Wir beide saßen sehr aufrecht, lagen dennoch, irgendwie.                                                                               
Nun saß ich da also, die Frau meiner Träume fest in meinen Armen und sah mir mit ihr die Sonne bei untergehen zu. Es dauerte nicht lange und schon war sie am Horizont verschwunden, bereit dafür Morgen wieder aufzugehen. Ich hatte eine kleine Tasche mit, in der hatte ich einige Sachen mit von denen ich glaubte dass sie uns nützlich sein werden. Ich ließ Miley´s Hände kurz los um aus der Tasche die Wolldecke herauszunehmen. Mir war nicht besonders kalt, aber Miley frierte. Ich legte also die Decke um sie und schloss sie dann gleich wieder in meine Arme. Unsere Hände waren unter der Decke fest mit einander verankert. Niemand wollte jeh die Hand des anderen loslassen.                                                                                                    
 Es war dunkel, aber der Mond der sich im Wasser spiegelte brachte uns Licht genug. Wir saßen einfach dort und sahen aufs Meer, die Menschen die vorhin noch da waren, waren nach dem Sonnenuntergang überwiegend weg gegangen. Nur ein älteres Pärchen saß noch etwas weiter von uns weg auf einer Bank. Man erkannte trotzdem das sie nicht mehr die jüngsten waren und man erkannte sofort dass sie schon viele Jahre miteinander verbracht haben, sich aber trotzdem noch so liebten wie am ersten Tag. Und genau das möchte ich für unsere Zukunft auch. Ich möchte dass wir auch noch in 60 Jahren so glücklich miteinander sind.                                                                          
 Dadurch das ich merkte das Miley weinte wachte ich aus meinen schönen Zukunftsträumen auf. „Was ist los, wieso weinst du jetzt?  Weil ich dich liebe!“ So recht verstand ich sie nicht. Das ist doch was Schönes, da muss man nicht weinen und so ein trauriges Gesicht machen wie sie gerade. „Ich hab Angst das was gerade zwischen uns ist irgendwann nicht mehr da sein wird. Nur weil wir ein Kind bekommen heißt es nicht dass wir für immer zusammen sein werden. Und das wir mit einander alt werden. Aber genau das will ich, und deshalb hab ich so große Angst dass es irgendwann vorbei ist. Und ich weiß dass es jetzt egoistisch klingt, aber ich hab Angst dass irgendeine andere mit dir dieses Glück hat. Ich weiß nämlich gar nicht was ich ohne dich tun sollte. Es gibt nicht gerade viele Dinge die ich in meinem Leben gut gemacht hab, aber unsere Beziehung ist das Beste!  Und für mich gibt es nichts Wichtigeres als uns und unsere Beziehung. Du und das was wir miteinander haben bedeuten mir nämlich so viel wie fast nichts anderes auf dieser Welt. Ich könnte es einfach nicht ertragen wenn wir uns irgendwann mal trennen sollten. Wenn du jemanden anderen kennen lernst oder einfach deine Gefühle für mich verlierst. Keiner von uns beiden weiß 100% das es nie passieren wird. Das werden wir einfach erfahren wenn es so weit ist. Erst am Ende dieser Beziehung, oder erst am Ende unseres Lebens werden wir wissen ob unsere Liebe wirklich so stark ist wie wir immer behaupten. Mein Leben ist gerade einfach nur schön, es kann ja auch einfach nur schön sein wenn man dich an seiner Seite hat, aber dann ist da immer diese Angst dich zu verlieren….“ Sie hat zwar schon öfters vor mir geweint aber ich glaube sie hat sich vorher immer so schnell beruhigt weil es ihr unangenehm war vor mir ihre Gefühle zu zeigen, und sie es somit erzwungen hat. Aber jetzt, jetzt da sie mir das alles sagte, bedeutungsvoller als jeh zuvor, und ich ihr zum aller ersten Mal hundertprozentig glaubte was sie mir über ihr Gefühle verriet, wusste ich das unsere Beziehung reifer und intensiver ist als zu vor. Endlich öffnet sie sich mir ganz und verschweigt nicht die Hälfte ihrer Gefühle und Gedanken. Wir sind schon 1 Jahr und knapp 3 Monate zusammen aber ich glaub ab jetzt beginnt unsere Zeit als Paar erst richtig. Nicht nur weil wir bald ein Kind bekommen, das ist nur ein Nebenfaktor, es geht darum das sie mich endlich ganz in ihr Leben lässt, und mir endlich voll und ganz vertraut und diesen Schritt gegangen ist und mir gesagt hat was sie alles wirklich empfindet und wie sie denkt. Eine wichtige Frage an sie hatte ich aber noch: „Fühlst du dich nicht genug geliebt von mir?“ Sie drückte jetzt fester meine Hand. „Doch. Eigentlich würde ich nie vor einer anderen Person weinen. Wenn ich weine bin ich eigentlich alleine. Aber bei dir ist das irgendwie anders: Ich glaub du verstehst nicht immer warum ich weine aber du bist einfach da. Bei dir fühlt es sich gut an zu weinen weil ich weiß dass du zwar manchmal den Grund nicht verstehst, aber du verstehst mich! Und genau das ist bei dir anders als bei anderen Menschen. Du willst gar nicht genau wissen warum ich weine, du willst einfach für mich da sein. Für dich braucht es einfach keinen Grund um mir zur Seite zu stehen. Du tust es einfach. Deswegen fühl ich mich auch so Wohl bei dir. Weil ich mich von dir geliebt fühl. Und das ist auch einer der vielen Gründe warum ich dich liebe. Ich versteh zwar nicht warum du mich liebst und mit mir zusammen bist, aber ich bin froh das ich dich hab!“ Wow, das war schön von ihr zu hören.
Sie hatte Recht. Ich versteh wirklich nicht immer den Grund warum sie traurig ist oder weint, für mich zählt es eben nur das sie traurig ist und/oder weint. Ich will für sie da sein. Genauso wie ich sie brauche, braucht sie mich. Das weiß ich.
Findet ihr das mit dem Farben (also…wer was sagt) gut, oder nervt es euch??? O.O

Kommentare:

  1. Ich finds gut..dann kann man besser unterscheiden.. :)

    AntwortenLöschen
  2. Mach schnell weiter :)

    AntwortenLöschen

Heyoo! :)
Würde mich über Rückmeldung freuen :)